29 MrzFrauenpower bei der Schultheiß Projektentwicklung AG


Girls‘Day öffnet Blick für die Vielfalt der Berufe

Typisch Mädchen – typisch Junge? Auch am diesjährigen Aktionstag verabschiedeten sich wieder Tausende Mädchen von klassischen Rollenbildern. In diesem Jahr gewährte die Schultheiß Projektentwicklung AG am 28.03.2019 20 Mädchen aus den unterschiedlichsten Schulen Einblicke in ihnen bislang meist unbekannte Berufe und eröffnete den Jugendlichen Horizonte jenseits der traditionellen Berufswahl.

Junge Frauen verfügen einerseits über eine besonders gute Schulbildung, andererseits wählt mehr als die Hälfte der Mädchen ihren Wunschberuf nur aus den Top 10 der verschiedenen Ausbildungsberufe im dualen System aus. Darunter ist kein einziger naturwissenschaftlich-technischer Beruf. „Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht hundertprozentig aus“, erläutert Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der Schultheiß Projektentwicklung AG. „Und Unternehmen fehlt in technischen und techniknahen Bereichen qualifizierter Nachwuchs – das erleben auch wir bei unserer Personalsuche.“

Neue Perspektiven für die Zukunft von Mädchen
„Junge Menschen träumen davon, den Beruf zu finden, der zu ihnen passt. Niemand ist für bestimmte Berufe geeignet oder nicht, weil er ein Mädchen oder ein Junge ist. Beim Girls’Day lernen die Mädchen Berufe kennen, in denen
sie zeigen können, was in ihnen steckt. Rollenklischees haben in der Berufswahl nichts verloren”, so Michael Kopper weiter. „Noch immer konzentrieren sich Mädchen bei der Lehrstellensuche überwiegend auf zehn Berufsfelder.
Gut bezahlte naturwissenschaftlich-technische Bereiche sind nicht dabei. Es ist daher wichtig, dass junge Frauen die gesamte Breite möglicher Berufsfelder kennenlernen. Nur dann haben sie die reelle Chance, sich für eine Ausbildung entsprechend ihren Begabungen und Interessen zu entscheiden, frei von einseitiger Beeinflussung durch Geschlechtsstereotypen.“

Im Rahmen des Girls’Day konnten die Schülerinnen einen Eindruck von den vielfältigen Arbeitsfeldern bei einem Bauträger gewinnen. Darüber hinaus waren die persönlichen Gespräche mit jedem einzelnen Teilnehmer für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schultheiß Projektentwicklung AG wichtig. „Nur so können wir auch in Zukunft noch aktiver und gezielter bei unseren „Mitarbeitern von morgen“ für uns als zukunftsträchtiges und innovatives Unternehmen werben, welches zahlreiche Berufschancen bietet“, so Dr. Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß Projektentwicklung AG. Neben einer umfangreichen Hausführung inklusive der Besichtigung des Nürnberger Bauzentrums, stand auch eine Baustellen-Rallye auf dem Programm. „Durch diese Besichtigungen unserer Baustellen in den unterschiedlichsten Stadien des Baus bekamen die Mädchen einen ersten Eindruck in unsere tägliche Arbeit. Die Gespräche und Planeinsichten mit Architekten, Bauleitern, Ingenieuren und mit unseren Auszubildenden eröffneten den Jugendlichen zudem Horizonte jenseits der traditionellen Berufswahl.“ Darüber hinaus durften sich die Mädchen beim Planen der Wohnungen austoben. So erhielten sie Plansätze von kommenden Bauprojekten und durften diese entsprechend nach den eigenen Ideen und Wünschen „möblieren“. Von der Einrichtung der Kinder- und Schlafzimmer über die Wohn- und Essbereiche bis hin zur optimalen Küchenplanung waren die Mädchen gefordert. Fachmännische Unterstützung erhielten Sie hierbei vom Interior Design des Nürnberger Bauzentrums. Zur Sammlung von Inspirationen für die spätere Detailausführung hinsichtlich Farbkonzept und Möbelauswahl wurden sogenannte „Moodboards“ von den Mädchen anhand aktueller Trendzeitschriften angefertigt. „Und wer weiß, vielleicht können die Mädchen Ihre Konzepte schon bald live in einer unserer kommenden Bauvorhaben oder Musterobjekte bewundern“, so Michael Ullrich, Leiter Interior Design und Prokurist aus dem Hause Schultheiß, abschließend.

„Der Girls’Day ist ein wichtiger Meilenstein in der Berufsorientierung junger Frauen. Wir freuen uns auf das kommende Jahr und hoffen, dass wir auch dann wieder zahlreichen jungen Mädchen die Vielfältigkeit unserer täglichen Arbeit näherbringen können,“ so Michael Kopper abschließend.

Über den Girls’Day
Die bundesweite Koordinierungsstelle des Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Unsere Webseite nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen